Häufige Fragen zu Elektromobile

Hier finden Sie Antworten auf die Fragen, die uns am häufigsten zu Elektromobilen gestellt werden.

- Allgemein -

Wo bieten Sie Ihren Service an?

Als Fachhändler für Elektrofahrzeuge ist uns Nähe zum Kunden sehr wichtig, um erstklassigen Service zu leisten. Aus diesem Grund haben wir ein Einzugsgebiet. Dieses liegt im Westen von Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden:
Heinsberg, Selfkant, Wassenberg, Hückelhoven, Erkelenz, Wegberg, Mönchengladbach, Geilenkirchen, Alsdorf, Aachen, Düren, Jülich, Linnich, Roermond, Sittard, Heerlen

Welche Vorteile bietet mir "E-Mobile Ungerechts"?

Bei uns erhalten Sie eine fachgerechte und individuelle Beratung, große Auswahl an Elektrofahrzeugen, sichere Produkte mit Zulassung für den deutschen Straßenverkehr, schnellen Lieferservice, unkomplizierte Garantiefallabwicklung, professionellen Werkstattservice und günstige Angebote. 

Folgende Serviceleistungen sind bei uns KOSTENLOS: Beratung, Probefahrten, sowie Aufbau, Lieferung und Einweisung eines neuen E-Mobils.

Kommen Sie auch zu mir nach Hause?

Wir kommen zu Ihnen, wenn Sie keine Möglichkeit haben zu uns zu kommen. Damit Sie möglichst viele E-Mobile testen und vergleichen können, empfehlen wir einen Besuch in unserem Ladenlokal.

Vermieten Sie E-Mobile?

Ja, wir vermieten E-Mobile mit Geschwindigkeiten von 6-15 km/h. Gemeinsam finden wir für Sie ein passendes Mietfahrzeug.

Ist ein E-Mobil für mich geeignet?

Die Handhabung und das Fahren eines E-Mobils ist einfach und schnell gelernt. Während einer Probefahrt und persönlichen Beratung erkennen wir mit unserer langjährigen Erfahrung, ob Sie für ein E-Mobil geeignet sind bzw. welches Mobil für Sie das Richtige ist.

- Batterien / Reichweite -

Müssen E-Mobil Batterien gewartet werden?

Die meisten E-Mobile werden mit Gelbatterien betrieben. Diese Batterien sind versiegelt und völlig wartungsfrei. 

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Batterie?

Dies lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Lebensdauer von Batterien hängt von vielen Faktoren ab: Batterieart, Herstellungsqualität, Umgebungstemperatur, Lagerungstemperatur, Belastung, Ladeverhalten usw. 

Wird eine Batterie falsch geladen, können defekte unmittelbar eintreten. Wenn Sie ein empfohlenes Ladegeräte verwenden und unseren Ladeanleitungen folgen, werden Sie lange Freude an Ihren Batterien haben. 

Was sagt die maximale Reichweite aus?

Die Angabe der maximalen Reichweite bezieht sich auf ideale Bedingungen. Viele Faktoren beeinflussen die Reichweite: Körpergewicht, Gepäck, Steigung u. Beschaffenheit der Straße, Reifendruck, Wetter, Temperatur...

Ich stelle eine geringe Reichweite fest. Woran liegt das?

Die Ursache einer zu geringen Reichweite kann an defekten oder leistungsschwachen Batterien liegen. Probleme mit der Reichweite können aber auch ganz andere Ursachen haben.

In unserer Werkstatt können wir die Kapazität der Batterien genau bestimmen, das Ladegerät u. Steuergerät auslesen, somit ist die Ursache schnell gefunden.

Wie funktioniert die Batterieanzeige?

Die verbleibende Kapazität bzw. Reichweite können Sie am E-Mobil auf einer Skala ablesen. Diese wird WÄHREND DER FAHRT abgelesen und dient als grobe Schätzung der noch zu fahrenden Strecke. 

- Versicherung -

Muss mein E-Mobil versichert werden?

Die Versicherung richtet sich nach der Höchgeschwindgkeit des E-Mobils. Grundsätzlich: bis 6 km/h - private Haftpflichtversicherung, über 6 km/h - separate Haftpflichtversicherung mit (Moped)Kennzeichen.

Wie versichere ich mein E-Mobil?

Die Versicherung eines E-Mobils/Krankenfahrstuhl kann bei der Versicherungsgesellschaft Ihrer Wahl abgeschlossen werden. Um eine Versicherung abzuschließen benötigen Sie die Betriebserlaubnis (TÜV Gutachten) des Mobils. Sie erhalten dann ein (Moped)Kennzeichen, welches für ein Jahr ab März gültig ist. Dieses muss daher jährlich erneuert werden.

Was kostet die Versicherung eines E-Mobils?

Die Versicherung kostet ca. 60 Euro im Jahr.

- Gesetzliche Bestimmungen -

Benötige ich für ein E-Mobil einen Führerschein?

Bei elektrisch angetriebenen Krankenfahrstühlen mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h besteht keine Führerscheinpflicht.

Betriebserlaubnis/ABE? TÜV?

E-Mobile mit einer Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h benötigen keine Betriebserlaubnis und müssen nicht zum TÜV. 

Alle Elektrofahrzeuge, die schneller als 6 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h haben, benötigen eine Betriebserlaubnis vom TÜV. Der Krankenfahrstuhl wird einmal dem TÜV vorgestellt und bekommt so die Betriebserlaubnis als Krankenfahrstuhl. Die Betriebserlaubnis ist mitzuführen und berechtigten Personen auf Verlangen vorzuweisen.

Die bei uns angebotenen E-Mobile haben bereits die Betriebserlaubnis. Mit unseren Fahrzeugen sind Sie im deutschen Straßenverkehr sicher unterwegs.

Benötige ich eine Heckmarkierungstafel?

E-Mobile zwischen 6 km/h und maximal 15 km/h unterliegen der Kennzeichnungspflicht, d.h., dass eine Heckmarkierungstafel angebracht werden muss. Bei E-Mobile mit einer Geschwindigkeit von maximal 6 km/h kann eine Hackmarkierungstafel angebracht werden, um besser gesehen zu werden.

Wo darf ich fahren?

Für Krankenfahrstühle gelten die allgemeinen Straßenverkehrsordnung (StVO).Das fahren auf Gehwegen, Radwegen oder auf der Straße ist erlaubt. Auf Gehwegen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h. Ihre Fahrgeschwindigkeit ist der Umgebung, Verkehr und Fahrbahnbedingungen anzupassen.

Während unserer Öffnungszeiten sind wir für Sie da!

Kontaktieren Sie uns für weitere Fragen. 

Haftungsausschluss

Der Inhalt dieser Webseite wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Als Anbieter dieser Webseite übernehmen wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Verlässlichkeit der bereitgestellten Inhalte. Wir stellen die Inhalte auf der Webseite zum Abruf bereit. Für die Brauchbarkeit der Inhalte übernehmen wir keine Gewähr.